LV-Palace_StationDie Deutsche Bank sorgt wieder für negative Schlagzeilen. Im Zuge des Liborskandals sollen jetzt 5 Manager vor ein US Gericht gestellt werden und die Verwicklung in den Manipulationsskandal macht der Deutsche Bank AG jetzt auch bei einem amerikanischen Casino-Investment zu schaffen. Hier hinterfragt eine Gewerkschaft, ob das Geldinstitut für eine Beteiligung an den Casinos geeignet ist. Der Liborskandal war die Manipulation des Londoner Interbankensatzes Libor. Die größte deutsche Bank hatte Im April eine Geldstrafe von 2,5 Mrd. Dollar aufgebrummt bekommen und hoffte, so Betrugsvorwürfe der britischen und US-Behörden beizulegen. Bei einem geplanten Geschäft, der 25% Beteiligung über eine Tochterfirma an den Station Casinos zu halten, forderte die Gewerkschaft die Spielcasino-Aufsicht in Nevada auf, die Beteiligung des deutschen Geldinstitutes genauer zu überprüfen. So meinte etwa die Direktorin der Gewerkschaft, Maya Holmes, dass sie sehr besorgt, sei, ob die Deutsche Bank geeignet sei, über die Tochtergesellschaft einen 25 %igen Anteil am Casino zu halten.

Die Deutsche Bank hatte die Beteiligung an Station im Rahmen einer 2009 durchgeführten Umstrukturierung durch ein Konkursgericht übernommen. Der Brief der Direktorin der Gewerkschaft mit 55.000 Mitgliedern wurde am 17. Juni an Tony Alamo, Vorsitzender der Nevada Gaming Commission, und A.G. Burnett, Vorsitzender des Nevada Gaming Control Board übpalace-stationergeben. Darin wurden auch Anhörungen gefordert, die entscheiden sollten, ob die Bank und ihre Manager geeignet sind, die Beteiligung weiter zu halten. Die Glücksspielaufsicht ist für die Vergabe von Lizenzen an die Eigentümer von Spielcasinos verantwortlich und sie überprüft von großen Investoren den Hintergrund. Am Donnerstag antwortete Burnett per E-Mail, dass das Gaming Control Board die Angelegenheit prüfen werde und fügte hinzu, dass die Spielcasino Aufsicht in dieser Angelegenheit zu keinen Schlussfolgerungen gekommen ist, ob der Lizenznehmer etwas Unangemessenes getan hatte. An diesem Freitag hatte die Gewerkschaften Culinary Workers Local 226 und die Bartenders Local 165, die beide der Dach- Gewerkschaft UNITE HERE angehören, Streikposten bei dem von Station Casinos betriebenen Spielcasino Palace Station in Las Vegas aufgestellt.

NO COMMENTS