willam-hillSchon seit längerem gibt es Gerüchte, dass der britische Buchmacher William Hill die Plattform 888 übernehmen will. Aber die Übernahmegespräche zwischen  dem Buchmacher und dem israelischen Glücksspielunternehmen sind zu einem Ende gekommen und es wurde kein Deal abgeschlossen. Der Grund ist in einer erheblichen Meinungsverschiedenheit über den Preis zu finden und es war nicht möglich, eine Einigung über die Bedingungen eines möglichen Angebot mit dem Vorstand der Gesellschaft zu erreichen, hat ein Sprecher von William Hill verlautbart und so wurden die Gespräche als beendet erklärt. Der internationale Marktfüherer bei den Buchmachern, William Hill hatte letzte Woche bei der Verhandlungen mit 888 eine Kaufangebot, das auf 750.000.000 £ (rund 1,2 Milliarden Euro) geschätzt wurde, abgegeben. Aber die Verhandlungen scheiterten in der vergangenen Woche an einem Einspruch der Shaked Familie, einer der Gründer des Unternehmens.

roulette888Nach Angaben der Zeitung „The Times“, wollte die Familie Shaked weit mehr für ihre Anteile. Auch wenn die Familie Ben-Yitzhaks, die rund 10 Prozent der Anteile besitzt, bereit war, auf das Angebot einzugehen, besitzen die Shakeds rund 24 Prozent und sie haben das nötige Gewicht, um den Deal platzen zu lassen. Nachdem in der vergangenen Woche die Nachrichten rund um den Deal bekannt wurden, stieg 888-Aktie um rund 20 Prozent, aber nach der Ankündigung des gescheiterten Deals sanken die Werte um rund 15 Prozent an der London Stock Exchange und fielen auf 145 Pence. Die William Hill-Aktien stiegen um 1,6 Prozen. Der Chief Executive von 888, Brian Mattingley meinte dazu, dass das Unternehmen ist bei guter Gesundheit ist. Wahrscheinlich wird William Hill weiterhin nach einer neuen Geschäftsmöglichkeit suchen. Ein Name, der hier gehandelt wird, ist Bwin.Party. Doch laut Insidern, ist ein weiterer grosser Big PlayerKonkurrenten, die Amaya Gaming Group, auch in Gesprächen über den Erwerb des Unternehmens oder zumindest Teilen davon.

NO COMMENTS