Die UK Gambling Commission warnt Sportmannschaften vor Sponsorverträgen mit nicht lizensierten Operatoren.

FussballEin Schreiben vom Direktor der Gambling Commission (UKGC) in Großbritannien, Nick Tofiluk , warnt britischen Sportverbände vor den Gefahren der Sponsoring-Verträge mit Glücksspiel-Unternehmen, die nicht in Großbritannien lizenziert sind. Er verweist auf den Gambling (Licensing & Advertising) Act 2014 der die Art und Weise wie in Großbritannien bei der traditionell enge Beziehung zwischen Wetten und Sport geworben werden kann. Es wird extra hervorgehoben, dass nur Glücksspiel-Betreiber am britischen Markt tätig werden können, die, egal ob hier oder im Ausland, eine Glücksspiel-Lizenz für das Königreich besitzen, geht es in dem Schreiben weiter. Er vermerkt, dass er sich durchaus bewusst ist, dass es in einigen Fällen kommerzielle Partnerschaftsvereinbarungen, die Sponsoring betreffen, gibt, wo der Betreiber keine Lizenz vorweisen kann. Diese Operatoren können daher aus seiner Sicht keine Werbung für ihre Wettdienste in Großbritannien machen. Die UKGC will gegen alle Sportmannschaften, die weiterhin Werbung für nicht lizenzierten Glücksspiel-Unternehmen gestatten, mit aller Strenge des Gesetzes vorgehen. Dieser Brief soll die Verantwortlichen vor den Risiken warnen, die für die Sportvereine bei solchen geschäftlichen Beziehungen auftreten können, wenn das neue Gesetz in Kraft tritt,”

Diese Risiken betreffen im wesentlichen 2 Gesetze:

  • Das Risiko der Begehung von Straftaten aufgrund eines Vertrages mit nicht lizenzierten Dritten und
  • Die Auswirkungen auf die allgemeinen Bemühungen zur Bekämpfung der Spielmanipulation durch korrupte Wetten durch nicht lizenzierte Betreiber in ausländischen Märkten.

sportwettenUnternehmen, das sind etwa die Vereine können nach § 330 des Gesetzes für die Straftat der rechtswidrigen Werbung haftbar gemacht werden, falls der Sponsor aus dem Glücksspielbereich für die Verbraucher in Großbritannien blockiert ist. Ebenso, wenn ein Sportverein einen Link zu einem nicht lizenzierten Sponsor aus dem Bereich Glücksspiel auf seiner Website gesetzt hat. Dies ist sicher eine beutende Regelung, da eine große Zahl von englischen Teams sowohl aus der Premier League und auch unteren Ligen nicht lizenzierten Glücksspielbetreiber als Partner haben. Vermutlich werden sich schon bald mehr internationale Betreiber entscheiden, eine Lizenz zu beantragen, um ihre Dienste in Großbritannien legal anbieten zu können. Nach einem im Mai 2014 veröffentlichten Bericht der Financial Times  könnte Premier League Teams alleine bis zu 90.000.000 £ wegen der Auswirkungen des neuen Act auf ihre Sponsorenverträge verlieren.

NO COMMENTS