fulltilt-2Pokerstars und Full Tilt haben angekündigt, dass sie ihre Aktivitäten in einer Reihe von so genannten “Graumärkten” beenden oder zumindest einschränken werden. Der Grund ist wahrscheinlich der Antrag für eine Glücksspiel-Lizenz auf dem britischen Markt. So wurde der Zugriff auf das Echtgeld Spiel in einigen Ländern in Afrika, Asien und dem Nahen Osten gesperrt. Darunter sind Senegal, Nigeria, Bahrain, Afghanistan, Palästina, Kenia, Mosambik, Malaysia, Türkei, Vereinigte Arabische Emirate, Bangladesch, Pakistan, Ägypten, Katar, Jordanien, Kuwait, Ruanda und der Vatikan. Spieler in Nord Korea, Kuba, Myanmar, Iran, Irak, Syrien, Simbabwe, Libyen, Sudan, und Jemen haben keinen Zugriff mehr auf PokerStars und Full Tilt Poker Tische. Die Spieler aus diesen Ländern sind zwar vom Echtgeld Spiel ausgeschlossen aber sie können sich nach wie in ihre Accounts einloggen und sich so Guthaben auszahlen lassen. Nach dem neuen UK Gambling Act, der voraussichtlich im nächsten Monat in Kraft tritt, sollte jedes Unternehmen, das den Antrag auf eine Remote-Glücksspiel-Lizenz stellt, nicht mehr als 3% des Umsatzes von nicht lizenzierten Märkten erhalten.

pokerfacDer britischen iGaming Markt ist eine der größten in der Welt mit einem Jahresumsatz von £ 2,5 Milliarden , etwa 3,3 Milliarden €. Davon entfallen 329 Millionen GBP (€ 430 Millionen) auf den Online-Poker Sektor. Pokerstars und Full Tilt haben daher im Blick auf den riesigen Markt, diesen Ländern, die meist ohnehin dünn besiedelt oder nur beschränkten Zugang zum Internet haben, die Lizenz entzogen. Offiziell erklärte ein Sprecher des Konzerns, dass das Management-Team regelmäßig die Aktivitäten an den Märkten prüft, um Marktchancen und Geschäftsrisiken für unsere Marken zu bewerten. Nach einer letzten Überprüfung haben wir uns entschieden, keine Spiele mehr um echtes Geld in einer begrenzte Zahl von Ländern anzubieten. Ein bemerkenswertes Land fehlt in der Liste und das ist Kanada. Während andere große Betreiber wie Ladbrokes, Matchbook, Europartners und Betfred  den kanadischen Markt in letzter Zeit verlassen haben, engagiert sich Pokerstars auch in diesem Land. Der Grund ist eventuell, dass Amaya Gaming, die Muttergesellschaft von Pokerstars und Full Tilt Poker, ein kanadisches Unternehmen mit einer Notierung an der Toronto Stock Exchange ist. Als die Entscheidung, sich aus den grauen Märkten zurückzuziehen, publik wurde, fiel die Amaya Gaming Aktie an der Toronto Stocks Exchange um fast 3 Prozent auf CAD $28.51, Sie erholte sich relativ schnell wieder auf CAD $30.

NO COMMENTS