War das die Wettzentrale in Caesars?
War das die Wettzentrale in Caesars?

Paul Phua und Sen Chen alias Richard Yong sind wohlhabende chinesische Geschäftsleute und Stammgäste bei den High-Stakes Poker Cash-Games in Macau. Diese beiden wurden am Wochenende wegen Beteiligung an illegalem Sportwetten in dem Hotel und Casino Caesars Palace in Las Vegas verhaftet. Wie das Las Vegas Journal berichtete, wurden Phua, Yong, und sechs weitere malaysische und chinesische Staatsangehörige von FBI-Agenten wegen illegaler Wetten bei der WM festgenommen. Sie hatten 3 der teuersten und luxuriösesten Villen des Hauses gebucht, die nur den bedeutendsten Gästen des Casinos vorbehalten sind. Sie liessen sich vom Hotelmanagement eine ganze Batterie von sehr schnellen und leistungsfähigen Computern in ihren Zimmern installieren. So wurde aus den Villen eine High-Tech-Kommandozentrale für ihr Wettimperium.

wettenVon hier aus wurde der Sportwettenring von Phua betrieben. Auf Seiten, die in Nevada illegal sind, wurden in kürzester Zeit zig Millionen US-Dollar bei verschiedenen Online-Buchmachern im asiatischen Raum umgesetzt. Puha war den Ermittlern bereits einschlägig bekannt, da er seine illegalen Aktivitäten vor einiger Zeit in Macau begonnen hatte. Hier wurde er aber von den lokalen chinesischen Behörden im Juni ausgewiesen. Bei den Ermittlungen wurden festgestellt, dass einige Mitglieder der Bande auch hochrangige Mitglieder von einer der größten kriminellen Organisationen in der Welt, genannt 14K Triade, sind. Die in Hongkong ansässige Organisation ist spezialisiert auf illegales Glücksspiel und Prostitution. Unter den von den FBI-Agenten in Las Vegas am Wochenende festgenommen Personen ist auch der 22-jährige Sohn von Phua, Darren Wai Kit Phua , und der 22-jährigen Sohn von Yong, Wai Kin Yong. Die acht Angeklagten erschienen am Montag im Bundesgericht von Las Vegas. Ein interessantes Detail ist, dass Phua durch David Chesnoff vertreten wird. Das ist der gleichen Anwalt, der auch Phil Ivey während seiner schmutzige Scheidung vertreten hat.

1 COMMENT

  1. […] Wie bereits berichtet, haben FBI-Agenten am Nachmittag des 9. Juli in einer Villa im Caesars Palace in Las Vegas Phua Wei Seng und sein Sohn, während sie das WM-Halbfinale zwischen den Niederlanden und Argentinien sahen, festgenommen. Phua ist Stammgast im Poker King Club in Macau, wo siebenstelligen Pots an der Tagesordnung sind. Er hatte die ehemalige portugiesischen Kolonie mit seinem Privatjet zwei Wochen zuvor verlassen. Er reist mit einem diplomatischen Pass aus San Marino ein und er gilt als einer der weltweit besten professionellen Pokerspieler. Der FBI verdächtigt ihm, ein hochrangiges Mitglied einer in Hongkong ansässigen Triade, einer chinesischen kriminellen Organisation, zu sein. Der K14 Triade wird illegaler Drogenhandel, Geldwäsche, illegales Glücksspiel und Erpressung vorgeworfen. Als das FBI in ihre Villa eindrangen, hatten der Vater und der Sohn sowie ein dritter Mann ihren Laptops eingeschaltet, um illegale Wetten auf das Spiel zu organisieren, berichtet Therakyatpost.com. In zwei benachbarten Villen des Hotels, die für ein Minimum von 25.000 US-Dollar proNacht vermietet werden, entdeckten die Ermittler andere Mitglieder der Gruppe Phua inmitten einer Batterie von Computern und Monitoren und drei Großbild-Fernseher, die Fußballspiele übertrugen. […]

Comments are closed.