Online-Gambling-15
Besonders die Konkurrenz aus dem Web zieht vor allem junge Spieler an

Vor 8 Jahren, im Jahr 2005 erhielt die Landeskasse von Berlin noch mehr als 90 Millionen Euro über diverse Glücksspiele. Spielbankabgabe, Gewinnabgabe oder der Totalisatorsteuer besserten die Finanzen der Bundeshauptstadt auf. 2012 waren es lediglich 18 Millionen Euro. Auch der Beitrag der Deutschen Klassenlotterie Berlin ist seit 2009 von 68 auf 44 Millionen Euro gesunken und die Abgaben der DKLB an die Lotto-Stiftung reduzierten sich auch innerhalb von 4 Jahren von 68 Millionen € 2009 auf 59 Millionen € im vergangenen Jahr. Dieser dramatische Einnahmerückgang ist ein Resultat des Kampfes gegen das Glücksspiel kostet Berlin viel Geld.

gambling machines drug dealers launder moneyEs werden deshalb weniger Projekte im Kultur- oder Sozialbereich vom Senat über die Stiftung Klassenlotterie gefördert werden können. Dieser starke Rückgang trifft nicht nur die Landeskasse, sondern auch den Sport, denn ein grosser Anteil der Einnahmen aus Lotterie und Glücksspiel kommt auch der Sportförderung zugute

Hier sind einerseits die Einschränkungen bei der Werbung für staatlich kontrollierte Glücksspiele verantwortlich und andererseits breiten sich unregulierte Spielangebote im Web aus. So ist etwa die klassische Lotterie vor allem bei den jüngeren Mitbürgern nicht sehr beliebt, meinen Branchenexperten. Ein weiterer Grund ist auch die starke Vermehrung von Spielautomaten in den Berliner Gaststätten.Hier betrug der Zuwachs in den letzen Jahren fast 50 Prozent und mit 6600Geldspielautomaten in Gastrobetrieben übersteigt die Anzahl der Slots inzwischen die Zahl der Glücksspiel-Geräte in Spielhallen deutlich. Obwohl die Gastronomiebetriebe für die Automaten Vergnügungssteuer zahlen müssen, können die steigenden Einnahmen den Rückgang der anderen Steuern und Abgaben nicht kompensieren. Aber mit einem Ertrag von fast 37 Millionen € hat sich die Vergnügungssteuer zur wichtigsten Einnahmequelle im Sektor Glücksspiel entwickelt.

NO COMMENTS