Razzia
Razzien zeigen kaum Resultate, Foto Hochgepokert

Wer an die Schweiz denkt, denkt meist auch gleichzeitig an seriöse Bankgeschäfte und keinesfalls an Spielhöllen und illegales Zocken. Aber genau das ist in der kleinen Alpenrepublik der Fall. Das verboten Zocken um Geld in oftmals schmierigen Lokalen boomt und eine mächtige Wettmafia forciert das illegale Glücksspiel. Es wird bereits in mehreren tausend Lokalen schwarz um Geld gespielt und der Trend ist steigend, den milden Strafe schrecken die Initiatoren nicht ab.

illegales-gluecksspiel
Illegales Glücksspiel lockt gesperrte Spielsüchtige

Franz Eidenbenz, der Leiter der Behandlung am Zentrum für Spielsucht sieht hier grosse Gefahren und ein echtes Problem für die Spieler. Seinen Schätzungen zufolge zockt etwa ein Drittel der Spielsüchtigen mehr oder weniger oft auch in illegalen Etablissements. Das vor allem dann, wenn sie sich in allen Casinos gesperrt haben. Aber es nicht schaffen, dem Spieldrang zu widerstehen. Sie besuchen dann oftmals die Bars und Lokale, die solche Spiele anbieten. Das sind meist Bars, Kebabstände, Restaurants aber auch Vereinslokale, deren Eingänge oftmals von Bodyguards bewacht werden. Im Hinterzimmern oder im Keller finden sich Slotmachines oder gar nur einfache Computer. Oftmals sind sie auch als Internetcafés getarnt, wo an einigen der Computer um Geld gespielt werden kann. In den letzen Jahren steigt die Zahl der Anbieter von illegalen Glücksspielen ständig an, was auch die steigende Zahl an Strafanzeigen und Untersuchungen bestätigt.

Eine gut organisierte Wettmafia hat sich dieses lukrative Geschäft aufgeteilt, die auch die Lokalbesitzer über Hintermännern direkt anwerben. Sie erhalten kostenlos die Slotmachines oder Computer mit entsprechender Software. Die regelmässige Razzien der Polizei wirken aber nicht abschreckend. Die Strafen von maximal 10’000 Franken, die einem Lokalbesitzer drohen, zahlt meist die Wettmaffia und das Spielen selbst ist nicht strafbar. Der Umsatz dieses lukrativen Business wird auf bis zu 250 Millionen Franken in der Schweiz pro Jahr geschätzt.

NO COMMENTS